BOOKFAIR WEEK at Fabrique/Gängeviertel

ENGLISH / DEUTSCH

 

RADICAL BOOKFAIR WEEKS at GÄNGEVIERTEL

We are very happy to announce this Additional Bookfair-Programme at FABRIQUE in Gängeviertel based on a COLLECTIVE BOOK EXHIBITION where recent book-projects of visual artists and activists Daniela Ortiz, Jessica Espinoza, Noelia Pérez and Mercè Alegre will be displayed in the form of printouts, video, photographs, and silkscreen-prints.

We are even more happy to announce that three of the exhibitors will fly in from Barcelona to propose a workshop, to participate with a stand at the Radical Bookfair weekend at Rote Flora, and to  successively present the different parts of the exhibition during these two weeks of the Additional Bookfair-Programme at FABRIQUE.
BookfairRahmenorogrammPOSTER

COLLECTIVE BOOK EXHIBITION

Space: KonsumierBar (FABRIQUE, 1st floor)

Opening Times
Exhibition Opening: 7th June 2016, 18:00 (+ vegan tapas at 21:00)
8th – 10th June: 16:00 – 19:00
11th June: 20:00 – 23:00
14th – 17th June: 16:00 – 19:00

Works

We have seen a video on youtube and it was full of xenophobia (2014-2015) + Selected Works

Daniela Ortiz (1985, Cuzco/Perú)

In this exhibition the book will be shown in form of printouts which will be accompanied by different videos, photos, texts, and hand-printed fabrics.

In 2009 a group of students of Myton School in England recorded a video when they were returning from a school trip to France. They uploaded the video to youtube with the title “Illegal immigrants trying to enter the UK, good job we caught them”. The video shows how two migrant persons are arrested by border agents, subsequently students of Myton School euphorically celebrate the detention. 

Between 2014 and 2015 I worked in collaboration with a group of students of a secondary school in Barcelona on an analysis of this video from a decolonial perspective critical to the migratory control system. The result of this analysis of the video was the publication of the book “We have seen a video on youtube and it was full of xenophobia”. The book hopes to be useful as pedagogical material to deal with topics related to xenophobia, eurocentrism, the migratory control system, and coloniality. 15 copies were sent to Myton School in England where the people who recorded the video were studying.

http://www.daniela-ortiz.com

Interlining: hand-sewn stories (2010-2015)

Jessica Espinoza (1980, Santiago de Chile)

In the exhibition this comic book which deals with visual memories of artist/activist seamstresses from Chile and Spain will be shown in the form of large-sized silkscreen-prints.

Comic book

This, what seems to be a book
is actually an offer

for the seamstresses I got to know, and who influenced me

with their arts and daily activisms. 

Five years of digging, nocturnal, chaos, and a lot of admiration

for women textile workers. 

http://srtajessesespinoza.blogspot.com

After the Fire (2013)

Noelia Pérez (1976, Barcelona) & Mercè Alegre (1985, Barcelona)

After the Fire will be displayed in form of photographs and illustrations by the author collective, as well as with a video realised by Daniela Contreras.

– The starting point of this work is a domestic accident with fire that occurred on October 31st 2008, and in which one of my best friends –Mercé– badly burned her legs, thighs and arms (30% of the body, in second and third degree depth). What is a burn? What’s behind a burn? What does a burn show or hide from our view? What does it mean to burn oneself and how do we live with our own scars, do we accept or deny them? And in this sense, how heavy does the external collective gaze forged by our society weigh on us in this process of individual reconstruction?

– Time has passed. When I burned myself I was 23 years old and I wanted to travel around the world. Now I still want to travel, but I understood that it doesn’t always have to be by taking a boat or a plain. When I almost couldn’t move I learned to travel in my interior. I walked very slowly, a lot of times completely on my own, but there have also been a lot of people accompanying me. People from before, new people. And Noe. A shaman of the 21st century who, with the magic clic clic of her photo camera, helped me to transform the sadness and pain of the devoured bird consumed by the fire into multicoloured feathers. 

Based on a personal experience this book presents an artistic dialogue in form of photographs, illustrations, texts, and collages. It questions prevailing androcentric health and beauty models,  documents what it means to burn oneself and how we get to accept our own scars. But the book also puts visual representation itself at its centre, claiming the necessity to appropriate the means of representation in order to self-manage our own image…

http://welovefreebirds.tumblr.com

http://www.liaperez.com

TALKS + WORKSHOP

Space: “Prinzessinnenzimmer”/Seminar Room (FABRIQUE, 4th Floor)
7th June 2016, 19:00
Coloniality, migratory control, and images of ‘self and other’:
a critical perspective on Spain and Catalonia

Talk with Daniela Ortiz

Most discourses, studies and news concerning migratory processes exhaustively count, analyse, describe, and question the migrant population. A normalisation of the violent system of migratory control takes place through political debates, press titles, and the camera’s focus on the migrant population as a problem to be resolved by means of integration, persecution, or forced expulsion. Initiating this with the presentation of her recent publication “Manual to pass the test of integration to Spanish society”, Daniela Ortiz proposes to examine the current situation from another perspective.

Centring her analysis on the colonial legacy and current politics of Spain and Catalonia, she questions the legal systems European governments created to standardise violence against the migrant population. The visual will be a key aspect of the talk in order to reflect on the constant exaltation and vindication of pro-colonial symbols, images and narratives that maintain racialised structures of which the European industry of Charity and Human Rights and its collaboration with the structure of systemic violence is only one example.

Language: English (German and Spanish translation possible)

10th June 2016, 15:00
Let’s cut the migratory control system into pieces!
Collage-Workshop with Daniela Ortiz and Stefanie Fock – Production of a book to bind at Radical Bookfair (11th + 12th June, Rote Flora)

This workshop takes the collective book “We have seen a video on youtube and it was full of xenophobia” –on display at the Collective Book Exhibition– as its referent. With the objective of producing a collective book with texts and images in one afternoon, we invite you to come around and bring news covers, advertisement, pictures of Charity and Human Rights campaigns, printouts of television-stills, and whatever material related to the violence of the migratory control system. During the workshop we want to cut this imagery into pieces in order to create new pictures while critically reflecting on notions like racism, eurocentrism, or coloniality. The workshop also includes Daniela’s ongoing effort to visibilise the responsibles who profit from the violent migratory control system, and the final goal is to produce a collective book which we will reproduce for Radical Bookfair at Rote Flora, where everybody will have the opportunity to bind it at our stand.

Language: English (German and Spanish translation possible)

 

14th June 2016, 19:00
at “Prinzessinnenzimmer”/Seminarraum (FABRIQUE, 4th floor)
Sewing as writing, bodies who tailor themselves
Talk with Jessica Espinoza

This talk is based on the comic Interlining: hand-sewn stories (Barcelona, 2010-2015) which will be part of the Collective Book Exhibition. This comic relates “autobiographical” stories of women textile workers, representing a collective knowledge about the technology of fabric and sewing. It questions gender representations through clothing, and above all it sets out the body of the woman worker as a desiring body which is organic and in a continuous process of transformation and self-representation. Thus, from a feminist and decolonial perspective, the comic reflects on the social class origin of craft and industrial workers in order to criticise current practices of textile art whose focus on “the author” endorses gentrification.

During this talk we want to undress the social image of the woman textile worker as an invisible “piece” in a huge capitalist and postindustrial apparatus. Using graphic tools and self-publishing strategies, Jessica Espinoza intends to visibilise the daily resistances of women workers, their political activisms and their desiring bodies.

Language: Spanish with German and/or English translation

17th June 2016, 19:00
Write or be written off: visual autoethnography as political strategy
Talk with Noelia Pérez

During this talk Noelia Pérez will present the project After the Fire that started with an accident in which Mercè Alegre burned 30% of her body, and didn’t stop with the self-publication of the book. The talk focusses on visual representation and the method of autoethnography as political strategies. A critical reflection on the collective imagery of burned bodies and the common use of their pictures will be part of it as well as a detailed explanation of the structure of the book and the stories behind the photographs. There will surely be time and space to mention British feminist and marxist artist Jo Spence who claimed for the necessity to appropriate not only the means of production, but also the means of representation in order to self-determine our own image. “Write or be written off”. Her work is one of the few inspiring referents Noelia Pérez and Mercè Alegre could find for their work which will be presented here in its process, result, and continuation.

Language: Spanish with German and/or English translation


RADICAL BOOKFAIR-WOCHEN im GÄNGEVIERTEL

Wir freuen uns dieses Jahr ein umfangreiches Begleitprogramm, dass an den Tagen vor und nach der Buchmesse in der FABRIQUE im Gängeviertel stattfindet, ankündigen zu können. Als Grundlage dient eine KOLLEKTVE BUCHAUSSTELLUNG, in der die visual artists und Akivist_innen Daniela Ortiz, Jessica Espinoza, Noelia Pérez und Mercè Alegre laufende Buchprojekte in Form von Drucken, Videos, Fotografien und Siebdrucken ausstellen werden. Erweitert wird die Ausstellung durch vier Workshop-Beiträge, die ebenfalls in der FABRIQUE stattfinden werden.

Noch mehr freuen wir uns darüber, dass drei der Aussteller_innen persönlich aus Barcelona einfliegen werden um Workshops anzubieten, mit einem Stand bei der Buchmesse in der Roten Flora vertreten zu sein, und um die verschiedenen Programmpunkte des Begleitprogramms in der FABRIQUE vorstellen zu können.

BookfairRahmenorogrammPOSTERDeutsch

 

KOLLEKTIVE BUCHAUSSTELLUNG

Ort: KonsumierBar (FABRIQUE, 1. Stock)

Öffnungszeiten
Ausstellungseröffnung:  7. Juni 2016, 18:00 (+ vegane Tapas um 21:00)
8. – 10. Juni: 16:00 – 19:00
11. Juni: 20:00 – 23:00
14. – 17. Juni: 16:00 – 19:00

 

Ausgestellte Buchprojekte

We have seen a video on youtube and it was full of xenophobia (2014-2015) + weitere ausgewählte Arbeiten
Daniela Ortiz (1985, Cuzco/Perú)

In dieser Ausstellung werden einige Collage aus dem Buch als Poster gezeigt, die durch verschiedene Videos, Fotografien, Texte und handbedruckte Stoffe thematisch ergänzt werden.

Als eine Gruppe von Schüler_innen der Myton School in England 2009 von einem Schulausflug nach Frankreich zurückkamen, nahmen einige von ihnen ein Video auf. Das Video wurde unter dem Titel “Illegal immigrants trying to enter the UK, good job we caught them” auf youtube hochgeladen. Das Video zeigt wie zwei migrantische Personen von Grenzagenten verhaftet werden, anschließend feiern die Schüler_innen der Myton School diese Verhaftung euphorisch.

Zwischen 2014 and 2015 habe ich in Zusammenarbeit mit einer Gruppe Schüler_innen einer Sekundärschule in Barcelona an einer dekolonialen Analyse des Videos gearbeitet, die dem Migrationskontrollsystem kritisch gegenüber tritt. Das Ergebnis dieser Analyse des Videos ist die Veröffentlichung des Buches “We have seen a video on youtube and it was full of xenophobia”. Das Buch soll als kritisches Material für die Auseinandersetzung mit Themen bezüglich Fremdenhass, Eurozentrismus, Migrationskontrollsystem und Kolonialität dienen. 15 Kopien wurden an die Schüler_innen der Myton School nach England geschickt.

www.daniela-ortiz.com

 

Zwischenfutter: handgenähte Geschichten (2010-2015)
Jessica Espinoza (1980, Santiago de Chile)

Dieses Comic, dass sich mit visuellen Erinnerungen an künstlerische und aktivistische Näherinnen aus Chile und Spanien befasst, wird in der Ausstellung in Form großformatiger Siebdrucke präsentiert.

Comic-Buch

Das, was ein Buch zu sein scheint
ist in Wirklichkeit ein Vorschlag,

der sich an die Näherinnen und Näher richtet, 

die ich kennenlernen durfte und die mich

mit ihrer Kunst und ihrem alltäglichen Aktivismus beeinflusst haben. 

Fünf Jahre des Grabens, des nächtlichen Zeichnens, des Chaos 

voller Bewunderung für Textilarbeiterinnen.  

http://srtajessesespinoza.blogspot.com

 

Nach dem Feuer (2013)
Noelia Pérez (1976, Barcelona) & Mercè Alegre (1985, Barcelona)

Nach dem Feuer wird auf dieser Ausstellung in Form von Fotografien und Illustrationen des Autorinnenkollektivs gezeigt und durch ein Video von Daniela Contreras erweitert.

– Der Ausgangspunkt für dieses Projekt ist ein Unfall im häuslichen Bereich, der am 31. Oktober 2008 passierte und bei dem sich eine meiner besten Freundinnen –Mercè– ihre Beine, Muskeln und Arme schwer verbrannte (30% ihres Körpers, Verbrennungen zweiten und dritten Grades). Was ist eine Verbrennung? Was liegt hinter ihr? Was zeigt sie und was versteckt sie? Was bedeutet es uns zu verbrennen und wie leben wir mit unseren Narben, akzeptieren oder negieren wir sie? Und wie schwer lastet der kollektive externe Blick, der durch unsere Gesellschaft geformt wird, auf einem Prozess der individuellen Rekonstruktion? 

– Es ist Zeit vergangen. Als ich mich verbrannte war ich 23 Jahre alt und ich wollte die Welt umreisen. Jetzt will ich immer noch reisen, aber ich habe verstanden, dass man dafür nicht immer auf ein Boot oder in ein Flugzeug steigen muss. Als ich mich fast nicht bewegen konnte lernte ich in meinem Inneren zu reisen. Ich ging sehr langsam, oft komplett allein, aber da waren auch viele Leute die mich begleiteten. Leute von vorher, neue Leute. Und Noe. Eine Schamanin des 21. Jahrhunderts, die mir mit dem magischen klick klick ihrer Fotokamera dabei geholfen hat die Traurigkeit und den Schmerz des von den Flammen aufgefressenen Vogels in vielfarbige Federn zu verwandeln.  

http://welovefreebirds.tumblr.com
http://www.liaperez.com

 

VORTRÄGE + WORKSHOPS

Ort: “Prinzessinnenzimmer”/Seminarraum (FABRIQUE, 4. Stock)

 

7. Juni 2016, 19:00
Kolonialität, Migrationskontrolle und Bilder von ‘Selbst und Anderen’: ein kritischer Blick auf Spanien und Katalonien 
Vortrag von Daniela Ortiz

In den meisten Diskursen, Studien und Nachrichten, die sich mit Migrationsprozessen auseinandersetzen wird die migrantische Bevölkerung eauf erschöpfende Weise gezählt, analysiert, beschrieben und hinterfragt. Eine Normalisierung des gewaltsamen Migrationskontrollsystems findet über politische Debatten, Zeitungsüberschriften und den Fokus der Kameras auf die migrantische Bevölkerung als Problem statt; ein Problem, das mittels Integration, Verfolgung oder erzwungener Ausweisung gelöst werden soll.

Ausgehend von der Vorstellung ihres kürzlich erschienenen Buches   “Handbuch um den Test der Integration in die spanische Gesellschaft zu bestehen” schlägt Daniela Ortiz eine andere Perspektive auf die aktuelle Situation vor. Sie konzentriert ihre Analyse dabei auf das koloniale Erbe und aktuelle Politiken von Spanien und Katalonien und hinterfragt die legalen Systeme, die europäische Regierungen schaffen um die Gewalt gegen die migrantische Bevölkerung zu normalisieren. Das Visuelle wird dabei zum Schlüsselaspekt des Vortrags, einer Auseinandersetzung mit der anhaltenden Erhebung und Verteidigung pro-kolonialer Symbole, Bilder und Erzählungen, die rassialisierte Strukturen aufrecht erhalten. Die europäische Wohltätigkeits- und Menschenrechtsindustrie und ihre Zusammenarbeit mit systematischen Gewaltstrukturen ist dabei nur ein Beispiel…

Sprache: Englisch (Möglichkeit der Übersetzung auf Deutsch und Spanisch)

 

10. Juni 2016, 15:00
Let’s cut the migratory control system into pieces!
Collage-Workshop mit Daniela Ortiz und Stefanie Fock – Produktion eines Buches, das auf der Radical Bookfair gebunden werden kann (11. + 12. Juni, Rote Flora)

Dieser Workshop orientiert sich am Buchprojekt “We have seen a video on youtube and it was full of xenophobia”, dass auch auf der Kollektiven Buchausstellungen zu sehen sein wird. Mit dem Ziel an einem Nachmittag ein kollektives Buch mit Texten und Bildern zu produzieren, laden wir euch ein vorbeizukommen und Titelseiten, Werbung, Bilder aus Wohltätigkeits- und Menschenrechtskampagnen, ausgedruckte screenshots von Fernsehnachrichten und jegliches weiteres Material mitzubringen, dass in Verbindung mit dem gewaltsamen Migrationskontrollsystem steht.  Während des Workshops wollen wir diese Bilderwelten in Stücke schneiden, um dann neue Bilder zu gestalten, während wir kritisch über Begriffe wie Rassismus, Eurozentrismus oder Kolonialität diskutieren. Der Workshop schließt auch Danielas laufende Anstrengung mit ein, die Verantwortlichen sichtbar zu machen, die vom Migrationskontrollsystem profitieren. Die Zielsetzung des Workshops ist die Produktion eines kollektiven Buches, dass für die Radical Bookfair in der Roten Flora vervielfältigt witd und dann dort an unserem Stand gebunden werden kann.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Spanisch

 

14. Juni 2016, 19:00
Nähen als Schrift, selbstgeschneiderte Körper
Vortrag von Jessica Espinoza

Im Mittelpunkt dieses Vortrags steht das Comic Zwischenfutter: handgenähte Geschichten (Barcelona, 2010-2015), das auf der Kollektiven Buchausstellung zu sehen sein wird. Dieses Comic erzählt “autobiograpische” Geschichten von Textilarbeiterinnen, ein kollektives Wissen über Stoff- und Schneider-Technologien. Es hinterfragt Genderdarstellungen anhand von Kleidung und betont vor allem den Körper der arbeitenden Frau als einen organischen Körper der begehrt und der sich in einem kontinuierlichen Wandlungsprozess der Selbstdarstellung befindet. Auf diese Weise reflektiert das Comic aus einer feministischen und dekolonialen Perspektive über die Klassenherkunft handwerklicher und industrieller Textilarbeiterinnen, um gegenwärtige Kunstpraktiken zu kritisieren, die die textile Kunst benutzen und mit ihrem Schwerpunkt auf den Autor die Gentrifizierung unterstützen.

Während dieses Vortrags wollen wir das soziale Bild der Textilarbeiterin entkleiden, das sie als ein unsichtbares “Stück” in einem großen kapitalistischen und postindustriellen Getriebe vorstellt. Mit grafischen Werkzeugen und mittels der unabhängigen Veröffentlichungspraktik will Jessica Espinoza den alltäglichen Widerstand von Textilarbeiterinnen, ihren politischen Aktivismus und ihre begehrenden Körper sichtbar machen.

Sprache: Spanisch mit deutscher und/oder englischer Übersetzung

 

17. Juni 2016, 19:00
Write or be written off: die visuelle Autoethnografie als politische Strategie
Vortrag von Noelia Pérez

Während dieses Vortrags präsentiert Noelia Pérez das Projekt Nach dem Feuer, das mit einem Unfall begann bei dem Mercè Alegre sich 30% ihres Körpers verbrannte und das mit der unabhängigen Veröffentlichungen des Buches nicht endete. Der Vortrag legt den Schwerpunkt auf die bildliche Darstellung und die Methode der Autoetnografie als politische Strategie. Eine kritische Reflektion der kollektiven Bilderwelt verbrannter Körper und der gängigen Nutzung ihrer Bilder wird ebenso Teil des Vortrags sein wie eine Erklärung der Struktur des Buches und der Geschichten hinter den Fotografien.  Es wird sicher auch Zeit bleiben um die britische feministische und marxistische Fotogrfin Jo Spence zu erwähnen, die eine Aneignung nicht nur der Produktions-, sondern auch der Repräsentationsmittel einforderte um die Selbstbestimmung unseres eigenen Bildes zu ermöglichen. “Write or be written off”. Ihre Arbeit war eine der wenigen, die Noelia Pérez und Mercè Alegre für ihr eigenes Buch inspirierten, das hier als Prozess, Ergebnis und Fortführung vorgestellt wird.

Sprache: Spanisch mit deutscher und/oder englischer Übersetzung